In nomine patris

Bedenkt die gegenwärtige Zeit: Die Stunde ist gekommen, aufzustehen vom Schlaf. Denn jetzt ist das Heil uns näher als zu der Zeit, da wir gläubig wurden. Die Nacht ist vorgerückt, der Tag ist nahe. Darum lasst uns ablegen die Werke der Finsternis und anlegen die Waffen des Lichts. Lasst uns ehrenhaft leben wie am Tag, ohne massloses Essen und Trinken, ohne Unzucht und Ausschweifung, ohne Streit und Eifersucht.“

RÖM 13,11-13

Die Fotos über Benediktinermönche in Haltungen des Gebets und der Meditation entstanden während eines 3wöchigen Aufenthalts in Maria Laach, einem der größten Klöster in Deutschland. So wie der Alltag der Mönche mit dem morgendlichen Gebet um 5:00 Uhr beginnt, so sind auch die meisten der Landschaftsaufnahmen in den frühen Morgenstunden entstanden.

Seid stark in dem Herrn und in der Macht seiner Stärke. Zieht an die Waffenrüstung Gottes, damit ihr bestehen könnt gegen die listigen Anschläge des Teufels. Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Mächtigen und Gewaltigen, nämlich mit den Herrn der Welt, die in dieser Finsternis herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel. Deshalb ergreift die Waffenausrüstung Gottes, damit ihr an dem bösen Tag Widerstand leisten und alles überwinden und das Feld behalten könnt. So steht nun fest, umgürtet an euren Lenden mit Wahrheit und angetan mit dem Panzer der Gerechtigkeit, und an den Beinen gestiefelt, bereit, einzutreten für das Evangelium des Friedens. Vor allen Dingen aber ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr auslöschen könnt alle feurigen Pfeile des Bösen, und nehmet den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, welches ist das Wort Gottes. Betet allezeit mit Bitten und Flehen im Geist und wacht dazu mit aller Beharrlichkeit im Gebet für alle Heiligen und für mich, dass mir das Wort gegeben werde, wenn ich meinen Mund auftue, freimütig das Geheimnis des Evangeliums zu verkünden, dessen Bote ich bin in Ketten, dass ich mit Freimut davon rede, wie ich es muss.“

RÖM 13,10-20

 

Die Sonne soll nicht mehr dein Licht sein am Tage, und der Glanz des Mondes soll dir nicht mehr leuchten, sondern der HERR wird dein ewiges Licht und dein Gott wird dein Glanz sein. Deine Sonne wird nicht mehr untergehen und dein Mond nicht den Schein verlieren; denn der Herr wird ein ewiges Licht sein, und die Tage deines Leidens sollen ein Ende haben.

JES 60,19-20

 

Alle Motive sind als Fine Art Print, Pigmenttinte auf Hahnemühle Photo Rag 308, 40 x 40 cm, gerahmt mit Passepartout 60 x 60 cm, als dreier Auflage erhältlich. Preis auf Anfrage.

Zurück